Catch Some Rails 2016 – Review

Strahlender Sonnenschein empfing die Rider beim Catch Some Rails am vergangenen Samstag auf der Weinebene und ein bestens herausgeputzter Park ließ die Herzen der Freestyler noch höher schlagen, nachdem der Contest vor zwei Wochen wegen zu starker Schneefälle verschoben werden musste. Am Vormittag konnten die motivierten Shredder noch im Training an ihren Skills feilen bevor es nach einer kurzen Mittagspause, bei der man sich mit Almdudler, Afro Coffee, Red Bull, Hirter Bier und Toasts stärken konnte, ernst wurde. Die Rider schossen ihre Tricks aus allen Rohren und gaben alles um am Ende vorn zu sein sodass die Judges es wahrlich nicht leicht hatten, die Sieger fest zu stellen. Bei den Freeskiern gelang es Gabriel Lozneanu knapp aber doch Simon Pliessnig, der noch den letzten Contest im Neighborhood Snowpark gewonnen hatte, vom Thron zu stoßen und auf den zweiten Platz zu verweisen. Bei den Snowboardern holte sich ebenfalls sehr knapp Bernd Schweiger den Sieg vor Lukas Pichler. Ganz besonders hat den Veranstaltern gefreut dass auch einige Mädels am Contest teilnahmen. Hier gewannen bei den Snowboarderinnen Andrea Szathmari und Elena Hammer ex aequo. Bei den Ski Mädels triumphierte Hanni Janesch aus Klagenfurt. Die Goodie Bags für alle Teilnehmer, zur Verfügung gestellt von den Sponsoren 32, Picture, Ecophant, Coulour Wear und Zimtstern, rundeten ein gelungenes Spektakel auf der tief verschneiten Weinebene ab. Die Rider freuen sich schon auf die traditionellen After Season Events im April und Mai, wo der Neighborhood Snowpark wie gewohnt zum gemeinsamen Hiken und Shredden einladen wird. Ski Ladies: 1. Hanni Janesch 2. Sophie Brandl 3. Maria Hütter Snowboard Ladies: 1. Elena Hammer 1. Andrea Szathmari (ex aequo) Ski Men: 1. Gabriel Lozneanu 2. Simon Pliessnig 3. Tobias Kirchgast 4. Moritz Gödl 5. Aaron Gratzer 6. Gregor Graschitz 7. Martin Seewald Snowboard Men: 1. Bernd Schweiger 2. Lukas Pichler 3. Sandro Schaberl