Neighborhood Jam 2016 – Review

Am Samstag lockte der Neighborhood Snowparkmit einem Slopestyle Contest Snowboarder und Freeskier von Nah und Fern an die steirisch-kärntnerische Grenze auf die Weinebene. Etwa 10cm fresh Powder und strahlender Sonnenschein empfingen die Rider beim Neighborhood Jam. Der Park war fein rausgeputzt, das Wetter spielte mit und so konnte man wie geplant am Vormittag mit dem Qualifying beginnen. Bei den Freeskier stellte sich sofort heraus, dass Simon Plieesnig aus der Steiermark in einer eigenen Liga shreddet. Aber dahinter gab es einen spannenden Kampf auf nahezu gleichem Niveau um die begehrten Finaltickets. Bei den Snowboardern konnte sich keiner so stark vom restlichen Feld absetzen und so blieb der Fight ums Finale bis zum Schluss spannend. Nach einer kurzen Mittagspause, wo die Rider sich mit Toasts, Bier, Almdudler, Red Bull und Afro Coffee versorgten um am Nachmittag gestärkt ins Finale gehen zu können, wurde im entscheidenden Durchgang alles gegeben, um am Ende ganz vorne zu stehen. Die Motivation und die Anspannung, aber auch die Stimmung war am Höhepunkt und dementsprechend hoch war das Niveau. Schließlich setzte sich bei den Skifahrern Simon Pließnig wie zu erwarten war durch, und triumphierte vor dem Wolfsberger Sandro Jantschgi und dem Judendorfer Robin Zeder. Bei den Snowboard Men gewann Stefan Ramsauer aus Leoben vor dem Grazer Daniel Krobath und dem Oberkärntner Marcel Tarmann. Auch bei den Rookies ging der Sieg nach Leoben, Leon Neugebauer gewann vor Manuel Metzger. Besonders erfreulich waren sowohl die Teilnehmeranzahl als auch das Niveau bei den Mädels. Bei den Snowboard Girls holte sich Steffi Reicht den Sieg während bei den Ski Girls Sophie Brandl am obersten Treppchen des Podests Platz nahm. Bei der Siegerehrung gab es für sämtliche Teilnehmer fette Goodies, die von den Sponsoren Intersport Pilz, Picture Organic Clothing, 32, Nitro, Völkl und Zimtstern zur Verfügung gestellt wurden. Ein würdiger Abschluss, der die Vorfreude der Rider auf den nächsten Contest am 5. März auf der Weinebene pushte.